INTRO

Geeignet für alle Mystery & Horror-Fans oder für 'Nicht-Fans' der Serie. Serienwissen muss nicht vorhanden sein, da wir uns nur an gewissen Eckpunkte halten.
WIR SPIELEN NACH DEM PRINZIP DER ORTSTRENNUNG!
Aktuell suchen wir «Lorenzo St. John «Matt Donovan «Nadia Petrova «Vincent Griffith «Milton Greasley «Kaleb «MG «Dorian Williams «Wade «Sebastian «Roman Sienna und andere Seriencharas!
»Schüler für unsere Salvatore Boarding School
»Bewohner für Mystic Falls und New Orleans
»Cops für Mystic Falls und New Orleans
»Mitglieder für Marcels Vampirarmee
»Werwölfe für unsere Rudel
TEAM
26.04.2021 Mystic Falls
the daily news
Fake News Breaking NOW
Liebes Tagebuch, heute wird was Schreckliches passieren. Warum habe ich diesen Satz geschrieben? Es ist absurd, denn es gibt keinen Grund für mich, mir Sorgen zu machen. Eher tausend Gründe, mich zu freuen, aber...... Ich schaue auf den Wecker. Halb sechs Uhr morgens. Ich liege im Bett, bin hellwach und fürchte mich. Immer wieder rede ich mir ein, dass ich nur total durcheinander bin wegen des Zeitunterschieds zwischen England und hier. Aber das erklärt noch lange nicht, warum ich solche Angst habe und mich so entsetzlich verloren fühle. Ich weiß, das hört sich verrückt an. Doch selbst als ich das Haus sah und die Verranda, ließ mich dieses Gefühl immer noch nicht los. Alles kommt mir so fremd vor, als ob ich nicht hierher gehören würde und das Schlimmste ist, ich fühle eine schreckliche Sehnsucht. Irgendwo anders ist mein Platz, aber ich kann diesen Ort nicht finden. Heute muss ich mich der Clique stellen. Wir wollen uns vor der Schule auf dem Parkplatz treffen. Warum habe ich solche Angst? Fürchte ich mich etwa vor ihnen? Eine unbekannte Autorin
WEATHER

Mystic Falls: sonnig, 18 Grad New Orleans: bewölkt, 22 Grad
#1

Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 10.10.2021 13:15
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen

#2

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 23.10.2021 15:28
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar

Meine augen hatten sich Jake auserwählt und ich wollte soviel von diesen Mann in mir aufnehmen wie es nur möglich war, der Sex und sein Körper waren unglaublich und hatten schon ein Platz in meinen Kopf gefunden, so schnell würde ich das sicher nicht vergessen, dafür war das ganze hier und jetzt einfach viel zu unglaublich. Der Sex war unglaublich und noch immer war er in mir, was das ganze doch wieder eine heiße Note abgab. Wir waren noch immer verbunden und ich genoß jede Sekunde die er es noch immer war und seine Lippen meine Haut berührten. Seine Hände und finger, sie ließen diese wundervolle Gänsehaut entstehen und ein genüßliches seufzten über meine Lippen lauten. Ich genoß es wie er mich berührte und ansah und das war wirklich ewig her, das ich dies bei einem Mann spürte und dachte. "So großartig sind die doch garnicht..." sprach ich leise, bevor ich mir bereits auf die Lippe biss um ihn zu betrachten, ja ich wusste wie ich mein Körper einsetzen konnte, aber das hier und gerade waren eher zufälle, ich lass meinen Körper einfach die freiheit zu tun und lassen was er auch gerade wollte. Daher schlossen sich auch meine Augen als er seine Hand an meine Wange legte und die strähnen aus dem gesicht streichelte. Dieses Gefühl war so vertrauensvoll und warm, sicher ungewöhnlich wenn es hier nur um sex ging, aber das es hier nicht nur ein ONS sein würde, war mir bereits klar, dafür war das ganze einfach viel zu intensiv. Der moment den ich gerade genoss wurde nur noch übertroffen, als seine Lippen wieder auf meinen lagen, ein glückliches und zufriedenes stöhnen kam über meine Lippen und der sanft kuss wurde relativ schnell wieder gierig und leidenschaftlicher. Das ende der 1 Runde schien nicht mehr lange anzuhalten, den statt das wir uns nun trennten und uns etwas anderes widmete, läutete eine weitere runde an, ich spürte deutlich wie erregt ich bereits wieder wurde und wie gierig der kuss wurde, was mittlerweile auch wieder ein Zungenkuss war , dadurch das er mich mehr nach hinten drückte, drückte ich mein Unterleib mehr an ihn und lächelte in den Kuss hinein, das hier zwischen uns war noch nicht beendet das war klar, ich wollte noch viel mehr von ihn und abgeneigt schien er von alldem nun wirklich nicht zu sein. Meine Hände selber streichelten nur über seine haut, ich wollte ihn gar nicht mehr los lassen, was auch dazu führte das ich den Kuss löste und ihn an seinen Hals mich zu schaffen machte, in einen Abdruck hinterließ und kleine Bisse. Meine Worte traten an sein Ohr und ich spürte das leichte zucken in mir, was mir bewies das er bereits dabei war wieder hart zu werden. Ein leichtes grinsen bildete sich auf meinen Lippen und meine Augen suchten seine, bevor er jedoch bereits seine Lippen an meinen hals legte und diesen mit küssen und zähnen bearbeitete, ein keuchen war zu vernehmen und meine Nägel bohrten sich erregt in seiner Haut, er schaffte das Spiel erneut aufzurollen und nun wollte ich noch mehr von ihm, eine weitere Runde! Ich leckte mir mittlerweile über meine Trockenen Lippen, bevor er mich erneut auf seine Hüfte setzte und hochob, dabei schob er sich noch mehr in mir was mich selber stöhnen ließ. "Fuck,..." erregt blickte ich ihn an und bewegte mich leicht auf ihn, bist ich den Kuss einfach erwiederte, die nächste runde würde gewiss noch besser werden, da war ich mir ziemlich sicher. Als er sich jedoch drehte und die Dusche nochmal säuselte, hörte ich auch das stöhnen und öffnete grinsend die Augen. "Wenn...wir das hier öfters tun...überlege ich es mir vill..." keuchte ich gegen seine Lippen bevor er mich bereits an die Wand drückte und so noch mal in mir tief eindrang. Das er sich wieder in mir bewegte befeuerte dem allen nur noch mehr, wir hatte bereits eine Runde hinter uns, diese würde gewiss nicht solange dauern wie die davor, die Nägel die sich in mein fleisch bohrten, brachte mich leicht zum keuchen. "Hinter .....hinter dir..." keuchte ich erregt und gab ihn viele kleine küsse auf die Lippen. "Links..." dabei spürte ich deutlich wie er gegen jedes Stück Möbel lief. Meine Lippen suchten sein Ohr und ein kleines lachen war zu vernehmen. "Nimm es....prositiv...jeder anrempler stößt dich in mich....." keuchte ich auf was mehr ein stöhnen gleichte.

Das lächeln auf meinen Lippen ließ mich wieder auf seine Lippen zurück küssen, die ich mit einem Zungenkuss beanspruchte. Erst als ich die Tür an meinen Rücken spürte und seine Lippen an meinen Hals, schloss ich die Augen und presste mich an ihn heran, es fühlte sich beinah an wie in einen Traum oder einen Film, wir hatten uns auf einen auftrag kennen gelernt und nun waren wir hier bereits in einer weiteren Runde uns Glücklich zu vögeln, wie konnte dieser Tag den noch besser werden? Einfallen tat mir hier gerade wirklich nicht viel. Seine Worte das er nicht bis zur Dusche aushalten würde, wenn es so weiter gehen würde, ließ mich in meiner Bewegung aufhören und ein lachen entstand. "Dann....ruhiger...." stöhnte ich leise, einfach war das gewiss nicht, aber wir schafften es tatsächlich doch die Dusche zu erreichen, ein leichtes stöhnen entging meinen Lippen. "kalt..." brummte ich wegen den fliesen und musste dann doch etwas schmunzeln. Seine Frage die er abgab ließ keine großartige Antwort zu, daher zog ich seine Lippen einfachtief an mich und ließ mich von ihm in der Dusche Vögeln. Wobei meine andere Hand suchent nach der Amatur war, bist ich das Wasser fand und es anstellte, es war Warmes Wasser was hinaus kam, das kalte würde kommen sobald wir mit alldem hier fertig waren, gerade war es einfach nur wichtig das die Stimmung passte. Meine Beine hatten sich fest um ihn gelegt und den Kuss selber löste ich erst nach einer Weile. "Du ....kannst...mich auch gern...von hinten " keuchte ich erregt, ich war ziemlich offen was die Positionen anging, solange wir beide unseren Spaß bekommen würden und dieser kam hier gerade nicht zu kurz, besonders als sich das Wasser über uns beide verteilte und den Kuss noch einen gewissen nassen kick gab. "Du bist so gut....." keuchte ich und zog seine Lippen an meinen Hals, ich wollte ihn nicht nur innerlich spüren, seine Lippen sollten meine Haut berühren, ich wollte ihm nahe sein, auch wenn ich bereits spürte das ich nicht besonders lange noch seine stöße aushielt, bevor es wieder über mich kommen würde. "Härter und ich komme gleich..." sprach ich leise an sein Ohr bevor ich die Augen schloss und mich vollkommen auf ihn einließ und dabei das Wasser über mein Körper gleiten spürte, eine Regendusche war wirklich das beste was ich mir hier gerade wünschen konnte, wie gut das es dinge gab an die man einfach nicht Sparte. "Jake..." keuchte ich leise und spürte schon langsam aber sicher die enge zwischen meinen Beinen.


@Jake Campbell



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen

#3

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 23.10.2021 20:11
von Jake Campbell (gelöscht)
avatar

Ein lächeln durchzuckte seine Mundwinkel als er ihre Stimme neben seinem Ohr wahrnehmen konnte. „Du erpresst mich mit Sex? Ist das überhaupt Rechtens?“ erwiderte er schwer atmend, während er erneut ihre Lippen in Beschlag nahm. Dabei drückte er sie gegen die erste Wand und hatte so die Möglichkeit, tiefer in die Junge Frau einzudringen, während er einige male mit einigen Stößen sich und Telina antrieb. Sofort kehrte die anfängliche Erektion zurück und es wirkte schon fast so als wäre sie nie fort gewesen. Indes hörte er immer wieder ihre heisere Stimme, die ihm befiehlt, wo der Jäger lang musste. Natürlich nahm er einige Möbel mit, was dazu führte, das er der Jägerin immer wieder kleinere Stöße verpasste, wobei sie sich ebenfalls kreisend gegen ihn drückte. Seine tiefe Stimme drückte sich stöhnend gegen ihre Lippen, die er verlockend immer wieder in Anspruch nahm, bis sie endlich das Bad erreichten. Er war überrascht, das sie es bis zur Dusche schafften ohne das der Mann vorzeitig den Höhepunkt erreichte, immerhin gab sie ihm hier einige Vorlagen dafür, das Jake nur mehr antörnte.

Er presste Telina gegen die Fließen, das sie kurz aufbrummen ließ und dem Mann ein grinsen entlockte. Vielleicht würde es die erhitzten Gemüter ein wenig besänftigen? Doch scheinbar tat es der Stimmung keinen Abbruch, denn der Mann gab sich mit einigen weiteren kräftigen Stößen der Szenerie hin, wobei er sie lüstern befragte, wie sie es haben wollen würde. Er ließ ihr kaum Zeit ihn zu antworten, stattdessen griffen seine Finger nur fester ihr weiches Fleisch. Seine Lippen lösten sich von ihren und machten sich auf, um ihren Hals in Beschlag zu nehmen. Dabei hielt er in seiner Bewegung inne. „Einen Moment...nur einen“ keuchte er gegen ihren Hals und küsste diesen etwas sanfter um seine Erektion ein wenig unter Kontrolle zu bringen. Sein heißer Atem umrandete ihre Partien, während die Frau in der Zeit die Gelegenheit nutzte um das Wasser anzustellen. Zuerst drückte das kalte nass über seinen Rücken, was ihn kurz auf zucken ließ, ehe die wärme, beide zusammen umhüllte. „Rache?“ Fragte er beiläufig mit schwerem Atem und ließ ab von der Frau. Tatsächlich war es bis dato das erste mal, das er sich von ihr löste, doch nur um sie einmal eingehend zu betrachten. Dabei drängte er sie erneut gegen die Wand und lehnte eine seiner Arme über ihren Kopf gegen die Fließen. Er war groß genug um sie ausreichend von oben zu betrachten, schenkte ihr einen Kurzen Kuss, bis seine Freie Hand sich um ihre Hüfte schlang. Er drehte die Frau, neigte sich zu ihrer Halsbeuge und strich ihre Haare zur Seite, um sie an dieser Stelle eingehend zu küssen. Dabei drückte er ihren Rücken gegen seinen Brustkorb, um ihr wieder deutlich näher zu sein, als bis vor wenigen Sekunden. Ihr Rücken strahlte eine unglaubliche Hitze aus, trotz dessen das diese eben noch die Kalten Fließen berührten, doch reizte ihm dieser Zustand nur mehr. Seine Lippen nahmen das nasse von ihrem Hals auf und bescherten sie mit einer Leidenschaftlichen Intensität. Das gab ihm zumindest auch die Möglichkeit sein Gemächt ein wenig im Zaum zu halten, auch wenn dieser ständig zuckte, weil er förmlich nach der Frau verlangte. „Ich weis....ich habe es dir bereits gesagt aber....Du bist Wunderschön“ hauchte er ihr ins Ohr und knabberte kurz an ihrem Ohrläppchen. Seine Handfläche umschlang hauchzart ihren Hals, diese das Wasser wegstrich und sich einen weg zu ihren Brüsten suchte. Die zweite pirschte sich von unten heran an, bis beide Hände das Ziel erreichten und er in ihr Ohr stöhnend, die vollen Brüste umfasste. Er schloss seine Augen, küsste ihren Hals weiter und genoss diesen kurzen Moment der Innigkeit. Er war in diesem Moment nicht nur darauf aus, seine angestaute Lust los zu werden, nein er wollte diese Berührungen. Es überraschte ihn selbst, weil ihm doch sonst nicht danach war, doch ihr Freches Mundwerk, ihre Ausstrahlung und ihr attraktiver Antlitz, hatte ihn nahezu um den Finger gewickelt.

Das plätschern des Wasserstrahls ließ ohnehin nicht zu, das er seine Augen öffnete, weshalb seine Bilder im Kopf sich diese Szenerie einfach vorstellte, die er gerade überall umfasste und berührte. Nach einer gewissen Zeit der Intimität und dem Genuss ihrer Brüste, die er spielend in seine Hände gleiten ließ, zog er mit ihnen eine Breite Spur zu ihren Bauch hinab, langsam als wolle er jedes Gefühl das er darin verspürte, einspeichern wollen. „Du bist so weich“ flüsterte er leise gegen ihr Ohr, drückte seine Lippen dagegen, während er sich mit seinen leisen Stöhnen darin ergötzte. Sein heißer Atem umrandete ihr Ohr. Sie sollte seine Geräusche wahrnehmen....wie er sich fühlte.....wie sehr ihn die Sache gefiel. Seine Handflächen glitten nach oben und ließen Platz für seine Finger, die ihre Schenkel bestrich, wobei die übrigen sich einen Weg zwischen ihren Beinen malten. Sie zogen sich von außen hin durch und strichen in das nasse Gebiet, das sie aufnahmen, als verlangten sie nach der perfekten Fülle. Sie war erregt, Feucht und brannte darauf sich dem Lustempfinden hinzugeben, genau wie er. Er konnte nicht einmal sagen wie lange es her war, das er sich dieser zarten bedingungslosen Leidenschaft hingab. Es war kein Vergleich zu der schnellen Nummer, die einem niemals vollends erfüllte. Das hier ließ seinen ganzen Körper von innen aus, verbrennen. Die elektrischen Impulse, zogen sanft an seine Nerven und sorgten für ein aufregendes Prickelndes Gefühl auf seiner Haut. Er hauchte es ihr ins Ohr, während er sich langsam aber bestimmend zwischen ihren Beinen erfreut, nutzte sogar die Gunst um zwei seiner Finger in sie einzudringen, als wolle er sich erkundigen, mit welchem Spaß sich sein Schwanz daran machte, die hübsche Frau zu beglücken. „Jetzt“ hauchte er lediglich diesen kleinen Hinweis in ihr Ohr, als wäre es ein Ratespiel, das ihn stetig erheiterte. Er bewegte seine Finger in ihr, während er seine Hüfte zurück zog, um ihre Mit der Freien Hand ihm entgegen zu drücken. Mit einem langsamen verführerischen Klang, drang er mit seinem Penis zusätzlich in die Frau ein, drückte dabei noch einige male seine beiden Finger dagegen, ehe er sich mit diesen Entzog um ihre Hüfte fest zu packen. Er spürte ihren unbändigen Widerstand, hielt kurz inne, ehe er begann sich langsam und vergnügt in die Junge Frau zu bewegen. Sofort spürte er diese Eiserne Welle, die ihm unmittelbar vermittelte, das er dieses Erlebnis hier mehr als nur Genoss!

@Telina Aja Lamond


nach oben springen

#4

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 23.10.2021 21:18
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar

"Tue ich das?" keuchte ich an seine Lippen und grinste leichte. "Ich weiß von nichts..." schmunzelte ich nur und küsste ihn wieder sanft, bevor ich spürte wie er erneut in mir eindrang, ja das fing an das von eben deutlich zu toppen, diese innigkeit und intensiviät von uns beiden war wirklich berauschend.
Die bewegung mit dem angefangenen Sex war einfach nur berrauschend, auch wenn ich bereits deutlich erregt war und sicher nicht solange anhalten konnte wie zuvor, würde ich versuchen es so lange wie möglich auszukosten, geplant war es die Dusche zu erreichen und überraschender Weise taten wir das sogar noch, bevor einer von uns beide zum höhepunkt kamen.

Als ich rumbrummte als die kalten Fließen mich berührten, spürte ich das das grinsen auf seinen Lippen und biss ihn dabei mahnent in die Lippe. Die kühle war für Sekunden, bevor mein Körper die Fliesen scheinbar aufheizte, die Fliesen waren nicht mehr zu spüren und ich drückte ihn mit meinen Beinen eng an mich heran, ich wollte ihn spüren und schmecken. Aber gerade wo ich anfing mich an seinen Lippen zu verlieren und das Wasser anzustellen, lauschte ich seine Worte und grinste leicht. "Die wirst du bekommen....irgendwann....kalte füße...." schmunzelte ich nur leise und bemerkte schon seine Lippen an meinen Hals, meine Augen schlossen sich und kurz darauf war schon das Wasser auf uns und kühlten für ein moment unsere Körper ab bevor die wärme einsetzte. Ein keuchen war zu vernehmen und meine Nägel kratzten über seinen Rücken, es war unglaublich wie Leidenschaftlich hier zusammen waren, es war als würden wir seit Monaten nichts anderes machen nicht das wir heute das erste mal zusammen schliefen. Es machte mir nicht mal was aus, als er die Bewegung auflöste und ich sein keuchen vernahm, er wollte das ganze hier genießen, er wollte nicht kommen das begriff ich schnell, wobei ich anfing seinen Nacken zu kraueln damit er sich etwas entspannen konnte. "Solange du mich küsst...nimm dir die zeit..." hauchte ich heiß gegen sein Ohr. Dabei genoß ich sichtlich seine Küsse an meinen hals ohne das streicheln an seinen Nacken aufzuhören. Als er sich dann aber von mir löste und ich mit meinen beinen wieder anständig auf den Boden stand, bemerkte ich sein Blickte und grinste ihn verführerisch an, das ganze hatte Nackt und nass in der Dusche wirklich ein viel besseres Bild als noch zuvor im Wohnzimmer. Dadurch das er sich wieder näherte und sein Arm über mich ablegte um mich zu betrachten, ließ meine Hände sanft über seine Brust führen, diese Position gefiel mir und zeigte ein wenig was eine Macht er hatte, daher leckte ich mir genüßlich über die Lippen, eigentlich suchte ich seine Lippen, spürte aber wie er seinen arm um meine Hüfte legte und mich umdrehte um schließlich meinen Rücken an ihn zu drücken, dadurch das er mir meine Haare zur seite strich und mich dort küsste, keuchte ich erregt auf und legte eine Hand auf seine die seinen weg über meinen Körper suchte, die Augen waren geschlossen und ich streckte meinen Hals ein wenig, damit er mich besser mit seinen Lippen beglücken konnte. Für mich hielt die Zeit aktuell an und es war eine mischung zwischen dem platschen des Wassers und das stöhnen von Jake und mir, die das ganze so intensiv hinstellte. Seine Großen Hände die sich um meine brüste legten und anfingen sie zu massieren, seine Küsse an meinen Hals und seine Stimme in meinen Ohr, ich bekam regelrecht dauerhaft eine Gänsehaut auf meinen Körper und stöhnte für ein moment lauter auf und biss mir genüsslich auf die Unterlippe. "Ich...höre es gerne wieder...." keuchte ich auf seine Worte und ein leises lachen war zu vernehmen. " Und du bist so unglaublich.....heiß" dabei strichen meine Hände erneut über seine und lächelten bei seiner berührung, er genoß es mich zu berühren und ich genoß sein tun, seine töne die er mir an das Ohr pustete, zeigte mir das deutlich. Ich wusste nicht wie das alles passieren konnte und auch nicht wie dieser Mann mich völlig einfing, aber ich ließ mich locker ließ ihn tun was er wollte, spielte in seinen Händen genoß dieses Spiel und seine nähe, es fühlte sich wie eine ewigkeit an, die er mich mit seinen Händen massierte und sich am ende ein Weg hinunter zu bahnen, erst zwischen meinen beinen kam er zum anhalten und allein die berührung seiner Hände ließ mich zwischen den beinen leicht zucken, ich war deutlich erregt und bereit für diesen Mann, ich ließ meine Beine ein wenig mehr auseinander stellen und drückte mich mehr an den Oberkörper von jake, die Augen noch immer geschlossen und durch das eindringen seiner Finger stöhnte ich gleichzeitig noch auf. "Das...is gut..." keuchte ich leise und öffnete die Augen es war schwer was zu erkennen durch das Wasser was von oben kam, aber ich wollte ihn anblicken als er seine Lippen von meinen Hals gelöst hatte, allein durch die Küssen und der berührung war es ein wunder das ich noch nicht gekommen war. Sicher hätte ich auch ihn berühren können, aber ich wusste das er sich aus mir zog um genau nicht direkt zu kommen, das würde ich gewiss dann nicht noch provozieren. Erst seine Worte ließen mich aus diesen Leidenschaftlichen spiel wieder erwachen, ich wollte ihn gerade fragen was er damit meine, bevor er sich schon mit seiner hüfte entzog und meine nachzog, mit einem grinsen auf den Lippen, legte ich meine Hände an die Fliesen, bevor ich auch schon spürte wie er in mir eindrang und wieder war ein lautes stöhnen zu hören, sein schwanz und seine Finger waren es die sich nun in mir befanden und mich nur so stöhnen ließen. "Scheiße....ist das gut..." keuchte ich hervor, nur kurz nachdem er seine Finger entzog und diese an meine Hüfte legte, hob ich den Kopf und drückte mich gegen die Fliesen, die stöße von ihm genoß ich in vollen Zügen, aber das war mir nicht genug. "Jetzt..." meinte ich nun ebenso, zog mich an ihm nach oben und legte den arm Um seinen Nacken,wobei ich mein Oberkörper soweit bog das er sich noch immer in mir bewegen konnte, aber seine Hand an meinen Hals oder an meinen Brüsten legen konnte, wenn er den nur wollte, aber so war ich nahe bei ihm und würde jeden stoß noch viel besser spüren. Das ich so biegsam war, hätte er sicher nicht gedacht, aber ich liebte diese Stellung, daher nahm ich auch eine Hand von ihm und legte sie sanft an meinen Hals, meine andere Hand legte sich um seinen Arm und krallte sich dort fest. Ich spürte bereits deutlich das ich schon gleich meinen Höhepunkt erreichen würde. Der Sex passte der Charakter den ich bisher sehen konnte auch, dieser Mann war ein Volltreffer, aber würde ich ihn wirklich noch weiter kennenlernen dürfen? Das würde sich bestimmt die nächsten Stunden oder Tage entscheiden, gerade wollte ich mit ihm einfache ein weiteresmal den Höhepunkt erreichen. "Zusammen?" fragte ich nur stöhnend in der Hoffnung er würde verstehen was ich damit meinte.

@Jake Campbell ck



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen

#5

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 23.10.2021 23:58
von Jake Campbell (gelöscht)
avatar

Beide genossen sichtlich diesen Moment und trübten Regelrecht den Verstand, der sich längst von selbst verflüssigte. Bei dieser erotischen Atmosphäre auch kein Wunder, denn hier gingen wohl beide auf eine intensive Tuchfühlung. Das Erkunden, gab Jake zumindest die Möglichkeit die Frau auf dieser Ebene ein Stück weit kennenzulernen. Sie konnte Wild und ungehemmt sein, aber auch Leidenschaft und Sinnlichkeit miteinander eins werden lassen. Ihre Worte jedenfalls rauschten nur so an dem Jäger vorbei, weil er viel zu sehr mit der Szenerie beschäftigt war. Doch spürte er sehr wohl wie sich ihr Atem auf den Mann Niederlegte und ihm eine leichte Gänsehaut bescherte. Selbst ihre Finger, die sich Wild durch seine Haut verewigten und leichte Rötliche Striemen hinterließen, sorgten für das Anschalten seiner elektrischen Impulse, die seine Muskeln unwillkürlich anspannen ließen. Was diese Frau mit ihm anstellte, konnte er in Worte nicht einmal Ansatzweise Niederlegen, denn so etwas hatte er noch nie zuvor erlebt gehabt. Wollte er nach dieser Nacht überhaupt noch klammheimlich verschwinden und sich nie wieder bei der Jägerin melden? Sein Verstand ließ im Moment keine Gedankenspiele zu, weshalb er die Frage wohl vertagen musste. Seine Hände nahmen jede Faser ihres Körpers ein und erkundeten die spannenden Ebene ihres attraktiven Körpers. Seine Finger erforschten Sie zwischen ihre Beine, nahmen ihre Lust auf und erkämpften sich einen Weg um ihr noch mehr Freude zu schenken. Sie drangen in die Wilde Schönheit ein, bewegten sich und massierten sie Regelrecht, als haben sie den selben Effekt wie sein Schwanz. Natürlich zeugten sie nur einen Gewissen Nebeneffekt um ihre Lust mehr anzutreiben und die Spannung auf das weitere ein wenig mehr zu Reizen. Er wollte sie wieder spüren, sich mit ihr vereinen und Gemeinsam diesen Pfad der Sünde besteigen um sich am Ende in sie zu ergießen. Er nahm einen gewissen Abstand ein, um den Platz stattdessen für ihre Hüfte zu füllen und drückte sie ungeduldig gegen sie. Sofort füllte er alles auf, als er Hemmungslos in die Frau eindrang um sie abermals spüren zu können. Willig und Bereit, spreizte sie ein Stück weit ihre Beine für ihn und hieß ihn förmlich für das neue Eindringen Willkommen. Seine Finger schoben sich unermüdlich noch eine Weile zwischen seinen Penis und ihr ehe er sich von ihr löste, um erneut ihre Hüften zu packen und somit die Kontrolle über das laufende hier zu erhalten. Stöhnend und gierig stieß er seinen heißen Atem aus und genoss den ersten kräftigen Stoß gegen ihren Widerstand. Er vernahm im Hintergrund ihre brüchige und heisere Stimme, das den Mann in seinem tun nur mehr bestärkte. Er war Regelrecht von der Szenerie besessen und freute sich sogar, als die Frau sich mit einem 'jetzt' zu ihm Gesellte, ihren Arm von vorne auf seinen Nacken legte, um auch den Rest in seine Nähe zu wissen. Er nutzte die Gelegenheit, öffnete seine Augen und sah die Schöne Frau vor sich direkt an. Glaubte er bereits das er hart war, so nahm sein Gemächt an Fülle an, als er die Möglichkeit hatte, die Frau noch ein Stück weit intensiver und Enger zu verspüren. Seine Stöße waren perfekt auf ihren Hüftschwung abgestimmt und ließen dem ganzen keine Ruhe, im Gegenteil bewegte er sich gleichmäßig und schnell in sie, als könne er dieses unbeschreibliche Gefühl kaum noch erwarten. Sie krallte seine Hand die um ihre Hüfte gefesselt war und legte sie sich selbst auf ihren Hals. Er umgriff ihren Hals und Kinn, drückte ihren Kopf in seine Richtung um sie damit zu zwingen, ihn an zusehen. Seine andere Hand nutzte die Gelegenheit, eine ihrer Brüste in Beschlag zu nehmen, massierte diese fantastischen Wölbungen und legte ihre harten Knospen zwischen seinen Fingern um sie noch ein bisschen mehr Neckisch zu Reizen. „Telina“ keuchte er schwer Atmend ihren Namen und nahm kurzerhand ihre Lippen für einen Moment lang Wild in Beschlag. „Was stellst du hier nur mit mir an“ hauchte er weiter, saugte sich kurz an ihren Lippen fest, bevor er ihren Hals in Beschlag nahm. „Du sorgst dafür....das...ich meine eigenen....Regeln breche“ keuchte er nebenher, saugte sich abermals an ihren Hals, biss kurz in die verwundete Stelle um sie anschließend mit seiner Zunge zu beruhigen. Danach richtete er sich wieder voll und ganz zu ihren Lippen und verführte sie in einen hektischen und zugleich intensiven Zungenkuss. Seine Bewegungen wurden drängender und drückte sich Regelrecht Gierig gegen sie, weil er kaum noch an sich halten konnte, seine Lust länger im Zaum zu halten. Was hier diese Frau mit ihm anstellte, war kaum zu überbieten. Mit einem 'Zusammen?' wusste der Mann sofort was sie wollte und dies ließ er sich nicht entgehen, im Gegenteil er wollte dieses herrliche Gefühl das sie gemeinsam begonnen hatten, auch mit ihr gemeinsam beenden. Er drückte ihren Gesamten Körper gegen die Fließen und ließ sein Gewicht gegen sie stemmen, wobei er eine seiner Hände, die zuvor ihre Brüste massierten, gegen die Fließen stützte. Er griff Besitzerisch ihren Hals, drückte seine Lippen wieder gegen ihre und beschleunigte seine Bewegung. Sein Körper spannte sich an, während sein Penis anfing sich zu regen um die Frau darauf vorzubereiten, das er jeden Moment kommen würde. „Jetzt“ keuchte er hastig in den Kuss ein, stöhnte dabei intensiv und ließ die gleitenden Bewegungen zu immer wiederkehrenden Impulse werden, die sich zwar verlangsamten aber intensiv die Frau einnahmen und gegen sie Stießen. Seine Hand die sich gegen die Fließen stützte, formte eine Faust, während sein gesamter Körper sich anspannte und die Welle des Orgasmus über ihn Einbrach. Er öffnete seinen Mund, ließ seinen heißen Atem gegen ihre Lippen los und beteuerte mit ihrem Namen, den er ihr entgegen keuchte, das er in diesem Moment an keine andere dachte, als an sie. Nur sie war in diesem Moment das Objekt seiner Begierde, das er hier in seinen Fängen hatte um gemeinsam diesen Atemberaubenden Höhepunkt genießen zu können. Er spürte Regelrecht die wärme, die sich um seinen Schwanz legte. Die Flüssigkeit die sich ausbreitete um das zucken der beiden noch spürbarer wirken zu lassen. Als die Welle der Lust sich langsam wie Wasser verflüssigte, hemmten sich seine Stöße zu kleinen Bewegungen, diese ebenfalls nach wenigen Sekunden mehr und mehr verebbten und zum Stillstand führten. Er löste sich von dem Kuss und vergrub sein Gesicht schwer atmend in ihre Halsbeuge, während seine Hand gen ihre suchte um sie miteinander zu verbinden. Er schloss seine Augen und drückte seine Lippen sanft gegen ihren nassen Hals, der eine Mischung aus süß und salzig aufnahm. Dieses Berauschende Gefühl wirkte fast schon surreal und fanatisch, als er bereits schon zum zweiten mal die Gunst der hübschen Frau einnahm. Sein Körper beruhigte sich nur langsam wieder und sein Verstand war noch immer von der Trübung gefangen. Er erkannte sich fast schon selbst nicht mehr wieder, doch genoss er sichtlich dieses neue Gefühl, bei dem der Gedanke einfach wieder aus ihrem Leben zu verschwinden, kein einziges mal aufkam. „Wie kann es sein das noch kein Mann auf die Idee kam, dich an sich zu binden?“ flüsterte er leise. „Was verschreckt die Männer?...Deine Kochkünste und der Sex sind es jedenfalls nicht“ fügte er noch ein und legte ein zartes lächeln auf seine Mundwinkel. „Ist es dein loses Mundwerk?....versaust du ihre Wäsche? Oder bist du eine heimliche Trinkerin?“ Ein hauch der Ironie schwang mit und ließ den Mann nur mehr grinsen. Egal was es war.....irgendeinen Grund musste es geben, das diese scheinbar Perfekte Frau noch immer Single blieb....Welcher Mann mit einem Gesunden Menschenverstand ließ sich nur einmal auf die schöne Frau ein um am Ende wieder fortzulaufen? Oder lag es an die Männer selbst? Er lockerte sein Gewicht, das sich zuvor gegen sie stemmte um ihr den nötigen Platz für ihre Atmung zu schaffen. Danach löste er sich von der Frau, drehte sie wieder zu sich um seine Hände an ihrer Halsbeuge abzulegen. Er beugte sich noch einmal zu ihr vor und entlockte ihr einen letzten Kuss. Wer wusste schon, wann er diese Gelegenheit erneut bekäme?

@Telina Aja Lamond


nach oben springen

#6

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 24.10.2021 00:54
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar

Wir beide konnten wohl schon seit wir dabei waren uns zu küssen, uns auszuziehen und das erstmal es zu genießen, nicht mehr wirklich denken, viel zu sehr waren wir Gefangen in den hier und jetzt und dem was wir hier alles noch zusammen erleben konnten. Die Küche war schon ein interessanter Ort gewesen, der Sex war berrauschend und doch hatte das alles noch ein bisschen mehr Lust und gier bekommen, der Weg zum Bad, die Dusche, die Berührungen die wir nun auf uns legten, toppten einfach die Szene in der Küche, die Leidenschaft die wir beide hineinlegten, die Intensivität und die Gier von uns beiden, machte das alles einfach nur noch Perfekt, man konnte hier doch wirklich nicht nur über ein ONS sprechen oder? So nah wie wir uns waren und das Gefühl des Vertrauens das passte nicht in diese Art von Sex, das verrückte an all dem war noch, das wir uns eigentlich garnicht kannten, nur das was wir heute erzählt hatten und es gab mehr von mir als das ich von ihn wusste. Und doch waren wir uns so nahe und wusste beide nicht was hier gerade eigentlich passierte.! Ihn so zu spüren, mich so verwöhnen zu lassen, all das war ewig her, ich kannte die letzten Jahre nur den schnellen sex um Druck abzulassen, aber auch das war nicht wirklich oft vorgekommen, das hier und heute war etwas anderes, ich konnte es nicht beschreiben, aber es passte nicht in das Bild was ich eigentlich von den Männern und von mir kannte.

Kaum hatte er mich eine Weile zwischen den Beinen verwöhnt und hatte mich mit der Hüfte mehr zu sich gezogen, spürte ich erneut wie er in mir eindrang und mir ein stöhnen entlockte, durch das doppelte Spielt mit Schwanz und Fingern wurde ich nur noch mehr erregter und stöhnte dementsprechent auch lauter auf, während meine Hände sich in den Fliesen versuchten zu krallen, es war kaum möglich, so das ich mir einfach eine andere Stellung ausdenken musste, viel zu sehr machte mich das hier an, viel zu sehr genoß ich die nähe dieses Mann als sie jetzt nur mit seinen stößen spüren zu wollen. So war ich schnell dabei mich zu ihm nach oben zu begeben und mich fest zu halten, mit einem Schmunzeln blickte ich in sein Gesicht, bevor ich ihn dazu aufforderte meinen Hals zu greifen. Allein diese Geste hatte viel mit Vertrauen zu tun, niemals hätte ich dies bei einem fremden Mann getan und doch ließ ich es bei ihm zu, ich selber war es die ihm diese Stelle zeigte, aber es war keine angst zu sehen, es freute mich das er seine Hand um diesen legte und mich noch damit nach hinten drückte so das ich in sein Gesicht blicken musste, genau so hatte ich es mir mal vorgestellt mit den Mann den ich Liebte und doch tat ich es gerade mit einem Fremden? Oder war er eigentlich garnicht so fremd wie man denken konnte? Als ich meine Hand an seinen arm legte um mich festzuhalten, spürte ich bereits seine andere Hand an meiner Brust die er kräftig massierte, während er weiter immer wieder in mir stieß und das stöhnen auf meinen Lippen am laufen hielt. Seine Lippen nahm ich dabei nur zu gerne auf als er sie auf mich presste, das keuchen zwischen den kuss war deutlich lauter und heißer um so stärker er in mir eindrang. Seine Worte vernahm ich nach den kuss und schmunzelte erregt,wirklich antworten konnte ich nicht, da er sich direkt meinen Hals nahm und ihn dort mit Küssen bedeckte und leicht hinein biss, ich würde also dieses Spiel noch in Erinnerung haben der Fleck an meinen Hals würde deutlich zu sehen sein, sollte er sich entscheiden doch einfach zu verschwinden würde ich dieses Heiße spiel zumindest noch sehr lange in erinnerung haben. "Und....wie fühlt es....sich an sie zu brechen?..." keuchte ich ihm entgegen und schloss erneut die Augen als sein Zungenkuss bei mir ankam und dieser nur voller Gier von mir erwiedert wurde, diese Stellung fing mir deutlich an besser zu gefallen, er hatte mich im Griff hatte die vollkommende Kontrolle nicht nur über die Stöße sondern auch über mein Körper, ich vertraute ihn soweit das er seine Hand um meinen hals legen konnte und mich zwang ihn anzublicken, wobei der anblick beim Sex doch schon verdammt geil war.

Als ich ihn andeutete das wir zusammen kommen sollten, war er im selben moment schon bereit dafür, ich spürte die kalten fließen an meinen Körper und keuchte auf, der kalte schauer zog sich für den moment durch mein Körper und ich legte die Hände auf die Fliesen, wollte ihn anblicken, aber im selben moment griff er bereits wieder meinen hals und zog mich zu einem erneuten kuss zu sich, den ich keuchent und zufrieden seufzten erwiederte, seine stöße wurden dabei schneller, was mir deutlich zeigte das nicht nur er bald kommen würde, auch ich spürte das kribbeln und das zucken zwischen meinen Beinen, es würde gewiss nicht mehr lange dauern, aber dennoch wollte ich mit ihm zusammen kommen. Während sein Körper sich immer wieder an mich presste, genoß ich das Gefühl wie nah er war und mich komplett einnahm, genau dieses Gefühl hatte mir einfach immer gefehlt! Das stöhnen in den kuss wurde von beiden seiten deutlicher, bist er sich löste, ich hörte wie er meinen nahmen keuchte und lächelte leicht, ich selber sprach sein namen nicht ganz aus, der Höhepunkt war dabei mich vollkommen einzunehmen, während ich mich um ihn zusammen zog und meine Hände sich stark gegen die fliesen drückten, er fühlte sich einfach besser an als noch eben im Wohnzimmer, viel intensiver fast schon unmöglich aber dem war tatsächlich so und während seine Lippen und sein Gesicht sich in meinen Hals versteckten, versuchte ich gerade klar zu kommen, mit dem was hier gerade passiert war und meine Gedanken kamen auch so langsam wieder zum Vorschein, ich war nicht mehr vollkommen neben der Spur. Daher bemerkte ich auch recht schnell wie sich seine Hand mit meiner an der Wand verband, ein sanftes und zufriedenes lächeln verdeutlichte wie sehr mir diese kleine geste doch gefiel. Als er scheinbar auch wieder zu atem kam, lauschte ich seine Worte die er leise an mein Ohr brachte, diese ließen mich dann doch etwas grinsen und mit der freien hand suchte ich seine und streichelte diese sanft. "Das weiß ich nicht....es geht meist nur um Sex....und ja..." ich hielt kurz inne und schmunzelte. "Bisher war der richtige nie da.....der Sex...das heute sowas hab ich nie erlebt..." sprach ich erlich, würde ich wissen was seine Pläne wären, könnte ich mir auch gut vorstellen das er der richtige sein könnte. Als er mich zu sich umdrehte, sah ich zufrieden in seine Augen und legte die Hände auf seine Oberarme und bestreichelte diese, als er seine an meine beuge legte. "Irgendwann...wird mich schon wer festbinden..." es war eine andeutung und doch eine Aussage aber wirklich darüber nachdenken wie es klingen konnte tat ich gerade nicht, dafür lenkte mich der kuss den er mir gab, viel zu sehr ab, ich schloss die Augen und erwiederte den Kuss nur zu gern, diesmal war er sanft und voller Leidenschaft, dieser Mann hatte wirklich nur das beste und das schönste verdient, nach dem Abend...ich war mehr als nur geflasht!

Ich wusste nicht wie lange wir hier in der Dusche standen und uns küssten, aber ein lauter Knall der sich anhörte als wäre in der Nachbarschaft ein Blitz eingeschlagen, schreckte mich auf und ich löste mich schon beinah verträumt von den Kuss und sah ihn sanft an."Du vögelst mich nicht nur umd en verstand...auch deine Küsse können das..." schmunzelte ich leicht und realsierte erst wieder das die Dusche noch lief, ich strich mir über das gesicht und fing an mich etwas zu waschen, würde ich ihn bitten mich zu waschen so würde das sicher nur in die nächste Runde enden, aber was waren wir hier dabei zu tun? Sex ja, aber ich war schon dabei mir das nächste mal auszumalen? Was tat dieser Mann mit mir.?" Was tust du...ich denke schon wie wir das nächstemal...." flüsterte ich leise und schüttelte den Gedanken ab. " Wow..." das hatte ich wirklich selten, das ich einen Mann wirklich so begehrte und ihm am liebsten die ganze Zeit nahe sein wollte, einen Mann den ich erst seit ein paar stunden kannte und wir hatten sicher länger zusammen den Sex genossen als wirklich miteinander gesprochen. "Gegen Frage....wie kann eine frau es einfach akzeptieren das du einfach gehst...du bist Unglaublich..." stellte ich fest und fragte es ihm zur selben Seite, während ich mich komplett säuberte und am ende noch die Haare wusch, erst als ich fertig war, ging ich aus der Dusche und trocknete mich extra elegant und gewiss Sexy vor ihm ab, er sollte sich all das von mir abspeichern und ja ich hoffte innerlich sehr, das es nicht bei diesen Abend bleiben würde, er interessierte mich, ich wollte wissen warum ich ihn so vertrauen konnten und was diese wärme zu bedeuten hatte, sie war so schön zu spüren...was tat also dieser Mann hier mit mir? Und wieso ließ er zu das ich ihm am liebsten sagen wollte das ich eine Hexe war? Wieso ließ er all meine Regeln über den Haufen werfen...irgendwas war doch an all dem merkwürdig! Als ich mit dem Handtuch fertig war, bemerkte ich wie ich Jake schon beinah anstarrte, er hypnotisierte mich regelrecht und es gefiel mir! Das sich hier gerade etwas anbandelt was später noch zu einigen Chaos und Drama führen würde, das hätte hier wohl keiner von uns beiden erwartet und auch nicht das diese Wärme und dieses vertrauen wirklich Liebe war...das man sich tatsächlich so schnell verlieben würde, das wäre dann wohl für uns beide neu, vorallem weil wir was anderes kannten und erwarteten, sicher hatte ich den Traum mit einer familie noch nicht aufgegeben, aber auch wurde ich schon viel zu sehr von Männern verarscht und sah sie mittlerweile nur noch für den Spaß an, aber genau diese Meinung wurde mir heute genommen, Jake war anders er gleichte den Männern die ich bisher hatte nicht mal aufs Haar, er war Charakterlich anders, ich hatte die Seite heute Abend kennengelernt und die Seite beim Sex und beides gefiel mir bereits mehr als nur gut! Er war ein Jäger und wusste von all dem bescheit, es würde da keine probleme geben....zumindest solange ich ihm nicht sagte was ich war. Er war in so vielen Punkten genau der Mann den ich suchte und dabei kannte ich ihn vill zu 2 %? Es war einfach viel zu verrückt wirklich zu denken das der Mann der zu mir passen konnte, hier gerade wirklich in meinem Hause stand, wir Sex hatten und wir uns wirklich scheinbar gut verstanden, er wusste wie man sich um eine frau kümmerte und er wusste wie man am besten die Komplimente verteilte, alles dinge die die anderen Kerle einfach nicht auf die Reihe bekamen!
Und da war es wieder, der Knall der mich aus den Gedanken riss, war es überhaubt das Gewitter oder war es mein Kopf der mir so ein streich spielte, als ich wieder sah das ich geträumt hatte, sah ich bereits wie Jake aus der Dusche kam und sich vor mir stellte, ein lächeln bildete sich automatisch auf meinen Lippen, da war wieder dieses Gefühl ihn nahe sein zu wollen und ihn zu küssen....aber ich wusste auch das ich nicht anhänglich sein durfte, den das würde ihn gewiss am ende doch noch verschrecken, er sagte ja bereits das er bleiben würde und genau das musste ich auskosten solange er eben noch hier bei mir war...


@Jake Campbell



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen

#7

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 24.10.2021 11:54
von Jake Campbell (gelöscht)
avatar

Er zierte ihren Hals mit einem markanten Fleck als wolle er Sicher stellen, das jeder Umkreis sehen würde, das ihre Nacht nicht nur dem Terror des Unwetters ausgesetzt war, zumindest waren sie es beide nicht und konnten sich sehr Gut selbst unterhalten. „Meine eigenen Regeln zu brechen?“ Fragte er noch einmal heiser gegen ihren nassen Körper der aus einer Mischung aus Salz und süßes belegt wurde. „Großartig“ raunte er als Antwort gegen ihr Ohr, während er seine Stöße immer wieder Fortsetzte. Das er dies selbst einmal behaupten würde, überraschte ihn, doch dachte er momentan auch nicht wirklich darüber nach, schließlich spiegelte eine Regelrechte leere seinen Verstand. Bei wem würde es auch nicht so sein, immerhin hatte er hier Sex mit einer attraktiven und wunderschönen Frau, die sich ihm nur so hingab und selbst beflügelt wurde von den übermannenden Gefühlen und der unkontrollierbaren Körpereigenen Ekstase die so wie es scheint, noch lange nicht genug hatte.

Doch schließlich tauchten beide in das wunderbare treiben ein, dem Höhepunkt und den beflügelten Gefühl sich endgültig hingeben zu lassen, in dem sie beide gleichzeitig ihren Druck abließen. Schwer atmend und völlig aus der Puste, drückte sich der Mann noch einmal gegen sie um ihre Berührungen auf seiner Haut wahrnehmen zu können. Verrückt, denn normalerweise würde er sich schon nach dem ersten mal aus der Sache entziehen, weil er darin einfach keine allzu große Bedeutung wiederfand. Doch hier hatte er sich innerlich sichtlich gefreut, das sie ihn ein weiteres mal mit ihrem Charme einheizte und verführte.

Nachdem er die Frau drehte um sie anzusehen und noch einmal ihren wundervollen und perfekten Körper zu betrachten, musste er sie einfach darauf ansprechen und Fragen warum sie noch immer alleine in diesem Haus wohnte und es noch kein Mann bisher schaffte ihre Gunst zu erobern. Er wusste nicht ob er Mitleid mit der Frau hegen sollte, die doch vorhin noch darüber Sprach wie sehr sie sich über eine eigene Familie sehnte oder sich freuen sollte, weil er somit die Gelegenheit hatte ihr nicht nur zu begegnen, sondern auch Sex mit ihr zu haben, wobei der Wunsch sie besser kennenzulernen sich mehr in sein Gemüt ausbreitete. Wieso es so war und ausgerechnet bei ihr, leuchtete ihn nicht ein, doch schien die Sympathie zwischen den beiden einfach zu stimmen. „Dich wird sicher irgendjemand festbinden....Doch hoffe ich für ihn, das er eine feste Leine Besitzt“ antwortete er ihr, bevor er sie auf einen letzten Kuss einlud und ihre Finger sich noch einmal auf seiner Brust und Oberarme verewigten. Ein zucken ihrer seits, ließ beide allerdings den Kuss beenden und der Jäger zierte ein schmales lächeln über seine Mundwinkel, als Telina sich mit einem letzten Spruch wegdrehte um sich zu waschen. Er musste wahrlich selbst erst einmal runterkommen, sonst würde er im Besten Fall die Frau erneut auf ein Abenteuer einladen, weshalb er ihren schaumigen und Wahnsinnig verlockenden Körper erst gar nicht weiter betrachtete, die Augen schloss um sich selbst damit einzuschäumen. Das diese Frau es schaffte, ihn zweimal Flach zulegen und dafür zu sorgen, das er sich bereits die nächsten Gelegenheiten ausmalte, jagte ihn eine Gänsehaut Haut. Vielleicht auch besser so, denn durch seine Gedankengänge bekam er nicht mit, wie die Frau das selbe flüsterte, sonst wären sie sich wohl einig, das ganze sofort zu wiederholen. Jedoch wurde ihre Stimme wieder lauter und wahr dann doch für sein Gehör bestimmt, weshalb er sie kurz anblickte. „Die Frauen müssen es akzeptieren, schließlich bekommen sie meinen Abgang gar nicht erst mit“ erwiderte er ihre Gegenfrage ehrlich und grinste kurz auf. Ja er war der Typ Mann der lieber schnell und heimlich abhaute ohne das Frau Wind davon bekam, bevor das ganze Sex Dilemma noch zu einer Diskussionsrunde führte. Natürlich war ihm klar gewesen, das bei all denen die er traf ihre Vorstellungen zu 40 Prozent darin bestanden, eine Beziehungsebene aufzubauen, doch war Jake bis dato einfach nicht von der Vorstellung angetan, Sesshaft zu werden.

Als Telina die Dusche verließ, nutzte er die Gelegenheit um sich selbst unter den Strahl zu stellen, wobei sein Blick durchaus den Körper der Frau anvisierte, diese sich so Elegant wie möglich abtrocknete. Die Frage war nun ob sie immer so verführerisch dabei aussah oder sich extra für den Mann mehr mühe gab um seine Bilder im Kopf zu erweitern und festigen. Gewiss würde er diesen Abend nicht so schnell aus seinen Verstand bekommen und irgendwie wollte er es auch gar nicht. Ein weiterer Punkt das ihm Sorge bereitete, denn oft gelang es dem Mann noch nicht mal den Namen der Frau am nächsten Tag zu erraten, geschweige denn die markanten Merkmale des weiblichen Geschlechts abzurufen. Doch hier bei ihr hatte er genug Zeit diese in seinem Kopf zu brennen. Jake wusch sich den Schaum vom Körper und spürte ihren hypnotisierten Blick, der sie einige Sekunden in ihren Tagträumen festhielt. Was die Frau wohl gerade dachte? Er fragte nicht nach, doch wahrscheinlich kreisten ihre Gedanken um das Geschehene und wie sie den Abend einen Abbruch bescheren konnte, immerhin sagte sie selbst das bisher nie mehr Platz für ihr Liebesleben da war als nur Sex. Doch erraten würde er es nicht, stattdessen sah er wie die Schönheit kurz zusammenzuckte, als er den Hahn zutrete um sich langsam aus der Dusche zu begeben. Scheinbar war Telina noch immer verwirrt und so Recht wurde Jake nicht schlau daraus, besonders als er vor ihr zum stehen kam, klitschnass und die Haare halb im Gesicht hängend, lächelte sie ihn an. Der Campbell schmunzelte über die Frau die völlig verwirrt drein Blickte und griff nach ihren Handtuch. „Was ist schöne Frau? …..Haben sie noch nie einen nackten Mann gesehen?“ entgegnete er neckisch und mit einem charmanten grinsen, ehe er sich flüchtig abtrocknete und mit dem Handtuch im Haar, erheiternd an ihr vorbei ging, schließlich waren seine Sachen noch immer in der Küche und dem Wohnzimmer verstreut, die er jetzt erst einmal auflesen musste. Da sie zuvor bekräftigte, das niemand weiter im Haus sein würde, machte er sich auch nicht die Mühe das Handtuch um seine Hüfte zu klemmen und nutzte es stattdessen für seine Haare die er so Gut es geht trocken rubbelte, zumindest soweit das die tropfen nicht länger in seinem Gesicht kitzeln würden. Der Campbell machte sich auf dem weg seine Sachen zu finden, legte das Handtuch um seinen Nacken und zog zumindest die Hose an. Alles andere konnte er sich ohnehin sparen, schließlich hatte sie ihn bereits nackt gesehen und zum einen würde er es später ohnehin wieder ausziehen, wenn er sich hinlegen würde. Anbei betrachtete er kurz die Fenster Aussicht, wo der Regen nur noch leicht gegen die Scheiben kitzelte. Es hatte sich also gelegt? Sollte er dies nutzen um zu verschwinden? Immerhin hatte die Frau ihren Sex gehabt, genau wie er....der noch immer in seinen Augen Fantastisch war. Doch ging es hierbei nicht um ihn, schließlich war er zu Gast und wollte sie nicht länger bedrängen. Doch andererseits, hatte sie ihm das Angebot bereitet hier die Nacht zu verbringen und warum nicht den Abend einfach auf der Couch vor dem Kamin abklingen lassen?
Nun war er es der in seinen Gedanken gefesselt war und nicht einmal mitbekam wie Telina den Raum betrat. Erst als sie einige Stückchen Holz nachlegte, kehrte er zurück. Dabei sah er über den Kaminsims einige Fotos, von mehreren Leuten. „Deine Familie?“ Fragte er und fuhr sich durch sein strubbeliges Haar, das noch immer wirr in alle Richtungen standen. Anbei musste er grinsen. „Tut mir Leid....Ich bin nicht Gut darin eine Frau nach dem Schäferstündchen noch erheitert zu Fragen, wie ihr Leben bis hierher verlaufen ist.....Dafür blieb während der flucht keine Zeit“ erklärte er und ließ sich auf die Couch sinken. „Es sei denn du willst das ich gehe....der Regen hat aufgehört“ begann er und zeigte mit dem Daumen über seine Schulter hinweg zum Fenster. „...Ich habs nicht weit.....nur ein paar Straßen weiter“ entgegnete er noch und sah sie danach schweigsam an.

@Telina Aja Lamond


nach oben springen

#8

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 24.10.2021 13:07
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar

Die weitere Runde die wir zusammen verbrachten, waren einfach unglaublich, ich war für heute wohl mehr als nur befreit und Glücklich! Wenn ich da nicht gut schlafen konnte, dann wusste ich auch nicht! Dieser Mann hatte es wirklich geschafft, das ich nach dem sex völlig entspannt war befreit von all dem und eigentlich noch Lust auf eine weitere Runde, aber konnte man es dann wirklich nur noch Sex nennen? Zweimal hintereinander bei Fremden war ja schon mehr als merkwürdig, aber den Gedanken zu haben noch ein weiteres mal? Weil man einfach nicht wollte diese Person los zu lassen sie nicht mehr zu spüren? Irgendwas lief hier doch falsch, wieso dachte ich so? Und die Frage danach wieso ich noch immer Single war, auch diese war eigenartig, fragte man das eine Frau mit der man eigentlich nur schlafen wollte um dann zu verschwinden? Nein wir beide verhielten uns was das anging wohl vollkommen anders und falsch, nicht wie wir es sonst tuen würden.

"Eine Feste Leine? Oh die Sollte er gewiss haben, ich bin nicht so leicht zu Händeln als andere Frauen..." schmunzelte ich über seine Worte und musterte ihn, beim Sex war er es der es geschafft hatte mich zu zügeln und festzuhalten auch das schaffte kein Mann so einfach, ich hatte ihn schnell vertraut und den Sex wahrlich mit ihm genossen. Daher war es auch der letzte Kuss von uns der uns so fesselte, ich hätte ihn gewiss noch stunde küssen, irgendwas stimmte mit ihm doch nicht? War er doch eine Männliche Sirene und versuche mich hier gerade in sein Bann zu ziehen? Ich handelte anders als ich es sonst täte, ich dachte anders und wollte schon eine weitere Runde mit ihm haben? Ich musste diese Gedanken einfach abwaschen, wobei ich mich darin machte mich zu säubern und all diese Gedanken wegzuspülen, aber es gelang einfach nicht, noch immer drehte sich alles um diesen Mann und was er noch so mit mir anstellen könnte! Das er selber den Gedanken hatte noch eine weitere Runde einzuläutern, wusste ich nicht, aber würden wir es beide aussprechen, würde die Nacht wohl für uns beide mehr als nur anstrengt.

Daher trat ich flott aus der Dusche und ließ ihn platz um sich zu Waschen, während ich mich draußen extra so abtrocknete, das er mich ja länger beobachten sollte, sicher war es nicht normal das ich mich deartig abtrocknete aber auch wenn ich es nicht aussprach, meine Augen und meine Gedanken hatten gerade erneut Sex mit diesen Mann und genau dieses Verhalten musste ich irgendwo mit einbringen, selbst wenn es nur das abtrocknen war, aber irgendwann reichte dies einfach nicht mehr und ich verlor mich in meinem Kino im Kopf und starrte ihn schon regelrecht an, wirklich mitbekommen wie er aus der Dusche kam und sich vor mir abstellte bekam ich nicht, der hahn hatte mich zwar aus den Gedanken gerissen aber realisieren tat ich dies wirklich erst, als er mit mir sprach. Mein Verdatterter Ausdruck schien ihn zu gefallen und bei seinen worten verengten sich meine Augen und ein schmunzeln war zu sehen. Das er mein handtuch nahm um sich abzu trocknen, ließ mich nur den Kopf schütteln. "Noch keinen so attraktiven..." rief ich ihm hinterher als er an mir vorbei ging um seine Klamotten zusammen zu suchen, ich selber räumte das bad noch auf und holte aus einem Schrank ein seiden Mantel heraus und band ihn zu, ich zog mir keine Unterwäsche an, ich schlief meist eh nackt im Bett und er hatte mich nun mehr als nur einmal ausgiebig betrachten können, da würde es gewiss nicht stören, wenn er mich weiterhin nackt sehen würde. Die Brüste sah man ein wenig aber nicht zuviel und der Mantel war gerade lang genug um auch den Rest zu bedecken, wenn ich mich hinsetzen oder knienen würde.


Mein Blick ging zu Jake als er gerade dabei war seine Hose anzu ziehen und sich schließlich auf die Couch zu setzen, ich ging an ihn vorbei zum Kamin damit das feuer nicht vollkommen erlosch, während ich mich dabei mach, mich darum zu kümmern, lauschte ich Jakes Worte und blickte zu ihm herum. Mit einem schmunzeln hörte ich auch direkt seine entschuldigung, machte das Feuer noch eben bist es ordenlich brannte, bevor ich mich erhob und die Bilder betrachtete. "Mein bruder und meine Cousin(en" erklärte ich ihm und betrachtete die Bilder"Ja meine Familie... und keine sorge ich normalerweise auch nicht, wer hätte erwartet das sowas draus wird m,h?" mit einem schmunzeln holte ich Bier aus dem Kühlschrank und kam zu ihm herüber, wo ich seine Worte deutlich vernahm, ich stand wieder vor ihm und stellte das Bier auf den kleinen tisch vor der Couch ab, beugte mich zu ihm runter, wo er deutlich wieder mehr von mir sehen konnte und fixierte seine Augen. "Habe ich dir irgendwelche Zeichen gegeben dich nicht hier haben zu wollen?" flüsterte ich leise und legte meine Hand auf sein Bein ab und musterte ihn schmunzelnt. "Und du hast schon zugestimmt...und gewiss nicht auf der Couch zu schlafen..." dabei sah man das Dreckige grinsen wieder auf meinen Lippen, ob das wird zu ende war mit uns beiden? Die Nacht war noch jung und auf der Couch schlafen lassen würde ich ihn gewiss nicht, daher reichte ich ihm das bier und setzte mich neben ihn auf die Couch und lehnte mich zurück. "Es ist komisch das der Mann noch hier bleibt und schläft, aber da es ja nicht nur bei mir scheinbar anders läuft...." fing ich an und schmunzelte leicht. "Es würde mich wirklich interessieren wie du sonst bist, wirst du nach dieser Nacht verschwinden oder gibt es ne möglichkeit das wir das ganze hier als freunde weiter machen können?" dabei meinte ich nicht nur die Freundschaft sondern auch der Sex, wenn wir ihn benötigen würden, eine Beziehung war es nicht die ich gerade erwartete auch wenn hier Liebe recht schnell ins Spiel kommen würde, aber davon wusste ich gerade noch nichts, was wohl auch besser war, sonst würde einer von uns beiden sicher schneller weg sein als man gucken konnte. " Fälle zusammen erledigen...ist sicher um einiges besser und sicherer und wir haben ja schon ungewollt heute dies gemacht...und keine sorge ich bin nicht die art jägerin die besser sein will als alle anderen...." versuchte ich ihn dieses Problem was bei jägern ganz oben stand direkt zu nehmen, es gab eben noch andere Jägern auch wenn diese eben selten zu finden waren..


@Jake Campbell



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen

#9

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 24.10.2021 16:35
von Jake Campbell (gelöscht)
avatar

Diese Frau war eine Klasse für sich, das sah man ihr deutlich an. Das sie hierbei durchaus Ansprüche setzte die nicht jeder Mann erfüllen konnte, leuchtete ein. Er selbst würde sich wahrscheinlich auch in die Schiene der normalen Typen Gesellen und sah an sich selbst nichts besonderes. Sicher hatte er Glück einem Guten Familienhaus zu entstammen wo er lernte stets gepflegt und äußerlich Vorzeigbar auszusehen, doch hielt er dies für nichts besonderes. Genau wie die Art, mit der er die Frau Berührte. Er selbst würde nach seiner Einschätzung nach zu urteilen, wirklich nichts anderes beim Sex tun als jeder Kerl auch. Oder war es für die Frau etwa doch etwas neues und besonderes? Er hatte schon immer leichte Wahrnehmungsstörungen gehabt und konnte sich nie groß ein Urteil von sich und andere Bilden. Wenn doch....lag er meistens falsch! Vielleicht lag es an seiner Bescheidenheit? Er stellte nicht viele Ansprüche außer die typischen Privilegien. Ehrlichkeit, vertrauen und Wahrheit. Mehr forderte er nicht ein! Doch eine Sache war neu und vielleicht lag es daran, das die Dame sich zügellos an ihn heftete. Er Berührte sie anders...langsamer...Gefühlvoller sowie bestimmender, als wolle er sicher gehen das es dieser Frau an nichts fehlte. Zudem ließ er sich dieses mal mehr Zeit und kostete durchaus andere Vorlieben aus, als sonst. Sicherlich umfasste er bei den Frauen ihre typischen Rundungen, doch hielt er sich nicht länger als Nötig an diesen Stellen auf um seiner eigenen Befriedigung nachzugehen. Diese kleinen Details sorgten durchaus dafür, das er sich anders Verhielt als sonst.

Während die Frau sich lasziv und extra lange dem Handtuch widmete damit der Mann länger etwas von ihrer Bloßen Erscheinung hatte, gesellte er sich zu ihr, nahm ihr das Handtuch weg und trocknete sich überall nur leicht ab, sodass die noch leicht klamme Haut die angenehme kühle aufnahm, während er schmunzelnd den Gang zum Wohnzimmer Einschlug. Natürlich vernahm er von weiter weg ihre Stimme, was ihm zu einem grinsen einlud. Telina scheute sich wirklich nicht, ihm Sichtlich zu verdeutlichen das der Abend auch für sie sowohl neu als auch angenehm war, nur bekam der Mann das irgendwie nicht so mit und glaubte immer noch fest daran das er hier keinesfalls gewisse Privilegien bekam, als sonst die Herrschaften bei ihr. Jake griff nach seiner Hose, zog sie sich an und verschloss den Gürtel, während sein Blick kurz zum Fenster glitt, ehe er es sich auf der Couch bequem machte. In dieser Zeit kehrte die schöne Frau zurück und beschenkte ihn schon wieder mit einer perfekten Erscheinung. „Dann sind wir uns ja einig“ Sagte er Monoton und eher Beiläufig, weil sein Blick gerade an ganz anderen dingen hängen blieb. Der Seidige Abendmantel betonte ihre Wunderschönen griffigen Kurven und machten ihre Beine dadurch nur länger. Er mochte es wenn die Damen etwas zum anfassen besaßen! Diese abgemagerten Dürren Erscheinungen die sich meist noch Model nannten, konnte er nichts abgewinnen. Noch weniger, wenn er überall die Knochen in der Hand hielt, statt Haut. Doch ihr Körper wirkte sehr anziehend und einladend, zumal dieses Kleidungsstück scheinbar auch an das Männliche Geschlecht dachte und es nur das Nötigste gerade so bedeckte, um weiterhin einen Blick darauf zu legen. „Wohnen alle hier in MF's?“ rief er dabei Fragend, neigte seinen Kopf ein wenig und betrachtete ihren Hintern, während sie sich aufmachte um nach dem Kühlschrank zu greifen, sich halb darin zu beugen und ihm so die perfekte Aussicht zu präsentieren. Er stellte wohl eher nur die Beiläufige Frage, um sie ein wenig zu Beschäftigen und die Aussicht genießen zu können. „Wow“ flüsterte er wohl eher ganz leise zu sich selber und zierte dabei ein neckisches lächeln. Er legte seinen Arm auf die Lehne der Couch und versuchte ihrer Stimme zu folgen, wobei es nur ein kleines 'Aha' ertönte, um nicht gänzlich sagen zu müssen, das er nicht wirklich zugehört hatte. Sobald sie sich umdrehte, hob er seinen Kopf und blickte ihr ins Gesicht um ihr ein freundliches lächeln zu schenken, als sei nie etwas gewesen. Männer brauchten eben doch ihre kleinen Geheimnisse, wenn sie der Frau heimlich worauf schauten ohne das sie es bemerken würde. Natürlich lenkte er mit dem Wetter ab und beschwichtigte, das es okay wäre, wenn sie ihn jetzt einfach so rausschmeißen würde, doch die Frau hatte wohl andere Pläne mit dem Jäger. Sie stellte das Bier kurz ab, legte ihre Hände ungeniert auf seine Hose und beugte sich zu ihm vor. Jake versuchte den treiben Stand zu halten und starte ihr provokativ in die Augen. Doch das seine Lippen sich ein müh öffneten, konnte er nicht verbergen. Still verarbeitete er ihre verführerische Einladung und sah ihr noch immer konsequent in die Augen. Sicher würde er gerne einen Blick nach unten riskieren, doch wäre er wohl nichts besonderes wenn er sie damit ein wenig reizen und aufziehen würde. Er lächelte fast schon gespielt brav und spürte, wie sie sein Bier in seine Hand ablegte, das er eher Mechanisch griff, als völlig kontrolliert. Danach löste sie sich aus der Situation, wobei der Mann innerlich gerade durchatmen musste und nickte ihr dankend für das Bier zu. „Du sagst mir also, das du noch nie einen Mann bei dir schlafen gelassen hast.....und lädst mich in deinem Bett ein?“ Der Jäger grinste Charmant Frech drehte sich ein wenig zur Seite um die schöne Frau besser betrachten zu können. „Hast du keine Angst vor mir?....Oder zählen die Schäferstündchen bereits zum ersten Kennenlernen?“ Dabei hat er sein Freches Grinsen nicht verloren, hob kurz das Bier und trank einen Schluck. „Du möchtest es also wagen die Augen neben einem Unbekannten zu schließen?......Sehr Mutig von dir!“ fügte er noch ein und fuhr sich durch sein wuscheliges Haar. Der Mann biss sich kurz auf seiner rauen Unterlippe und riskierte dann doch hin und wieder einen Blick über ihre schöne Erscheinung, in dem er seine Augen zügig nach unten rollte, ohne seinen Kopf dabei bewegen zu müssen. „Du meinst also... ob ich morgen früh noch da bin wenn du neben dem Wildfremden deine Augen öffnest?“ Fügte er schmunzelnd ein und ließ seinen Kopf kurz amüsiert nach unten hängen, ehe er sich ihr wieder widmete. „Wirklich.....ich habe keine Ahnung was ich morgen Früh tun werde.....Bisher habe ich mich immer Rechtzeitig aus dem Staub gemacht!“ Er trank noch einen großzügigen Schluck und stellte das Bier anschließend auf den Tisch. „Was willst du denn?....Willst du mein Gesicht morgen überhaupt als erstes sehen? Oder Versuchst du diese Freundschaftssache mit Bestimmten Vorzügen gerade Gültig werden zu lassen?“ Es erheiterte ihn wirklich! Nicht weil er sich über die attraktive Frau neben ihn lustig machte, wohl eher weil dieses Gespräch so eine Lockerheit besaß, als würden sie sich bereits länger kennen als ein paar Stunden. Er kannte die typischen Dates, wo er der Frau gegenüber am Essenstisch saß und man Froh war wenn der Kellner sie auf ein Kühles Getränk Ansprach um den Alkohol ja schnell durch den Körper fließen zu lassen. Besonders die Frauen, die ihr Sektglas ergriffen um es mit einem Zug zu leeren. Da gab es die Kategorie Frau, die keine Pause einlegte, einen nach dem anderen Trank und wild drauf los redete, ohne einmal Luft zu holen. In diesen Momenten begann der Campbell sich immer wieder umzusehen, fast schon genervt tief auszuatmen, in der Hoffnung das dieser Abend bald enden würde und sie nicht beim Sex permanent sein Ohr abkauen würde. Leider gab es diese Art Frauen die selbst beim Vögeln ununterbrochen Thema aufgriffen, die mit der momentanen Situation nichts zu tun hatte. Dann gab es da noch die Art Frauen die Schüchtern waren und kein Wort rausbekamen. Das waren die, die immer süß lächelten und ihm in allen was er sagte Recht gaben. Leider war dies auch die Kategorie, die neben Jake bereits die Hochzeitsglocken vor sich sahen, ebenso die 4 Kinder die das Familienglück perfektionieren sollte. Der einzige Vorteil.....sie hielten die Klappe beim Sex.....allerdings waren sie danach total anhänglich und wollen stets kuscheln. Dies ist der Moment wo er sich mit einem 'Ich bin nur kurz schnell pinkeln' schnell aus dem Staub machte, bevor die Frau noch auf die Idee kam ihm ihren Wunsch Ring zu zeigen. Da gab es noch die Barbiepüppchen, die Clevere, die Extravagante, doch egal mit welcher Frau er sich traf, so schnell wünschte er sich wieder zuhause zu sein und den Abend so schnell es nur ging aus seinem Gedächtnis zu verbannen. Bei Telina allerdings konnte er sich noch so sehr anstrengend, er fand einfach keinen Grund jetzt zu verschwinden oder sich heimlich aus dem Haus zu schleichen. „Ich arbeite erst seit einem Jahr alleine.....Vorher war immer mein Dad dabei oder meine Geschwister.....Freunde! Um ehrlich zu sein ist es eher ungewohnt, das ich keinen Partner habe mit dem ich zusammen arbeiten kann....Deswegen sehe ich keinen Grund, deine Einladung abzulehnen!“ Jake lächelte schelmisch, zuckte mit einer Braue und griff noch einmal nach seinem Bier. „Tja....was soll ich sagen....Es scheint als wären wir wohl ab sofort Partner“ Darauf hob der Mann das Bier und leerte damit die Flasche. Er war gespannt darauf, wie ihre Zusammenarbeit funktionieren würde!

@Telina Aja Lamond



nach oben springen

#10

RE: Badezimmer

in Telina Aja Lamond's Haus 24.10.2021 17:15
von Telina Aja Lamond (gelöscht)
avatar

Ob ich mir es nur einbildete oder nur die Falschen Männer ständig an meiner Seite hatte, war sicher eine frage die wir uns beide stellten, aber das was ich heute und hier erlebt hatte, war wirklich anders als es sonst bei Männern war, es war lebendiger und angenehmer, es zeigte ein Vertrauen was ich nicht so schnell beim Sex zeigte, die Stellungen die sonst nie vorkamen bei einer schnellen Nummer so wie die Gespräche und das heiße flüstern, es war so einiges anders als ich es kannte und von den meisten Männern erwartet, für sie ging es nur um die schnelle nummer um dann direkt wieder zu verschwinden, aber bei Jake und mir hier war es was anderes, keiner von uns war auf Flucht, die Gedanken hingen bereits dabei eine weitere Runde miteinander zu ersehen, als zu denken wie man schnell aus dieser Situation fliehen konnte.

Als Jake dann aus den Bad verschwand und ich ihn noch Worte entgegen rief, fing ich bereits an alles aufzuräumen um am ende mit einem mantel um meinen Körper hinaus zu kommen, er kannte mich nun nackt aber ich wollte auch nicht vollkommen nackt hier aus den bad kommen, so waren die wichtigen Dinge halbwegs bedeckt und würden sich nur bei bestimmten bewegungen zeigen und es ließ die jagt in einen Mann wieder erwecken mehr sehen zu wollen, ich tat dies natürlich nicht ganz ohne hinter gedanken, aber das sollte er bereits bemerkt haben. Seine Frage zu meiner Familie war nicht besonders ernst gemeint wie es, schien, den als ich sie beantwortete und mich zum Kühlschrank begab, hörte ich seine Antwort die mich kurz schmunzelnt ihn anblicken ließ. Als ich selber daran dachte wie weit ich mich gerade gebeugt hatte und der Mantel nach oben rutschte, grinste ich nur vor mich hin. "Soll ich dir noch ein glas bringen? Das ist in einen der oberen schränke?" fragte ich und grinste nur breiter, ob er es gehört hatte, wusste ich nicht, aber es gefiel mir, wenn mich ein Mann zu betrachtete und es ihm noch gefiel was er sah. Jedoch würde ich es mir nicht nehmen lassen ihn noch ein wenig zu reizen. Daher trat ich zu ihm ums sofa, stellte das Bier ab und kam ihn näher, wobei ich deutlich merkte das er versuchte mir in die Augen zu blicken, als auf die Brüste die man durch diese Position deutlich erkennen konnte, durch seine regung im Gesicht wusste ich auch das es ihn etwas Kraft verbrauchte das so zu halten und nicht mit den Blick abzu schweifen, ein lächeln bildete sich dabei auf meine Lippen. "Willensstark..." sprach ich leise, bevor er die Flasche in die Hand bekam und ich mich neben ihn setzte.

Als ich meine Hände auf meine Beine nieder ließ sah ich ihn an und lauschte seine Worte und seine frage und nickte ihm sanft zu. "Bisher hatte mich keiner so überrascht wie du es tatest...und zu meist lade ich die Männer garnicht erst hierher ein...also Glückwunsch..." grinste ich nur leicht und strich mir eine nasse strähne aus dem Gesicht und die Vorstellung ein gefiel mir durchaus gut.
"Ich würde sagen ja das kann man sagen...du würdest dir doch nicht erlauben mir was zu tun, wo du weißt das der Sex so unglaublich ist und eine Chance ergibt weiteren mit mir haben zu können..." diese Worte sprach ich verrucht und leise in seine richtung und spielte dabei mit einer strähne, die sich langsam um meinen Finger wickelte. "Mutig gehört dazu....und vill beißt du ja nachts...das würde mir gewiss gefallen!" schmunzelte ich nur wobei ich mein Fuß etwas hob und auf seinen Bein nieder ließ und über dieses Streichelte.

"Oh natürlich liegt es dir frei auch zu verschwinden wie du es bereits kennst... oder aber du bleibst die nacht.. ich wache neben einen heißen nackten Mann auf..." mein grinsen wurde breiter und ich verspeiste ihn schon regelrecht mit meinen Augen. "Und wer weiß wie du selber erwachen wirst...." mit dieser andeutung leckte ich mir leicht über die Lippen, ja ich wollte gerne das er die Nacht blieb und am Morgen noch da war, aber wir kannten uns auch nicht besonders, daher war es für mich auch vollkommen ok ,wenn er sich doch aus den staub machen würde, aber warum nicht mit Fantasie und reizen spielen, wenn es die möglichkeit für sein Bleiben verstärkte? Aber bevor das Thema wirklich vertieft werden konnte, vernahm ich seine Worte zu der Jäger und Partner Seite, als er das ganze dann tatsächlich zu stimmte, wurde mein lächeln etwas größer. Na das bedeutete doch das wir uns aufjedenfall nun öfters wieder sehen würde! Und das bedeutete mit Glück auch das wir dieses Spiel von Heute Abend noch ein weiteresmal erleben würden? Ich stand mit einem lächeln auf. "Na das Klingt doch perfekt!" ich schritt an ihn vorbei und ging nochmal zur Küche. "Trinkst du was stärkeres als Bier?" fragte ich schließlich, den das musste doch schon gefeiert werden, ich hatte einiges da blieb aber selber bei einem Whiskey, daher streckte ich meinen Körper um die Schränke zu öffnen, mit Hose sehe das ganze sicher nicht so verdammt heiß aus, aber würde sein Blick nun zu mir gehen, hätte er ein verdammt guten Anblick zu betrachten. Als ich die Gläser geangelt hatte, setzte ich mich wieder auf meine Füße, richtete den Mantel wieder ein wenig und nahm diese mit einer Flasche zu ihm rüber und schenkte mir etwas ein. "Dann würde ich mal sagen auf unsere Partnerschaft?" dabei nahm ich das glas in die Hand, ihm war es frei sich was stärkeres einzuschenken oder nicht, ohne wirklich große gedanken zu machen, setzte ich mich neben ihn und legte die Beine über ihn, ich ließ es nicht aus zu zeigen was er es bereits gesehen hatte und berührt. Seine Fantasie durfte sich gerne erneut auf einen schönen Film freuen den er abspielen könnte, wann immer er wollte. "Ich wart auch des öfteren mit meinem DAD oder Bruder...es ist leichter, angenehmer und nicht so verdammt einsam.." Und es konnte nichts passieren, so wie heute, wäre er nicht da gewesen wäre es der Vampir gewesen der mich überrascht hätte, aber Jake war da gewesen um diesen zu töten, das war doch wirklich ein guter Anfang für eine Partnerschaft, wie das ganze noch am ende weiter gehen würde, das würde wohl die Zeit zeigen. "Ich muss sagen, der Abend kann wirklich nur besser werden..." wenn man bedenken wie er eigentlich angefangen hatte? Dann hatte sich das ganze doch mehr als nur ins gute gewandelt und hatte wieder 2 Leute zueinander geführt, wie weit es gehen würde auch mit den Gefühlen, das hätten wir wohl beide da noch nicht geahnt!
"Na wenn du nun öfters hier bist um ein fall zu "besprechen" dann kannst du mir ja beim umräumen der Möbel helfen mh?" dabei erwähnte ich ein Wort erst kräftig und das schmunzeln auf den Lippen verdeutlichte den Rest, es würde wohl so selbst fremde Personen verstehen was ich vor hatte zu sagen.

@Jake Campbell



Wichtiges zum Chara : Das Amulett um ihren Hals kann keiner außer sie in die Hände nehmen der es wissentlich stehlen will, in dieses verschließt sie ihre Kräfte damit man nicht erkennt das sie eine Hexe ist! Sollte es doch mal in falsche Hände gelangen wird es sich öffnen und zurück zu Telina kommen, so ist niemand in der Lage ihre Kräfte zu stehlen! Jeder darf es berühren, es reagiert erst wenn man es an sich nehmen will.
Mit diesem Charakter, darf man gerne etwas Härter umgehen!

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Akira's Schlafzimmer+ Badezimmer
Erstellt im Forum Haus der Lamond's von Akira Ivy Lamond
0 13.10.2021 09:22goto
von Akira Ivy Lamond • Zugriffe: 161
Badezimmer
Erstellt im Forum Haus von Drystan & Ivana von Drystan Baine
0 24.09.2021 22:49goto
von Drystan Baine • Zugriffe: 126
Badezimmer
Erstellt im Forum Haus der Carter Brüder von Logan Carter
0 03.07.2021 19:14goto
von Logan Carter • Zugriffe: 146
Badezimmer
Erstellt im Forum Sarah Salvatore Haus von Sarah Salvatore
0 03.05.2021 14:46goto
von Sarah Salvatore • Zugriffe: 201
Badezimmer
Erstellt im Forum Gilbert Haus[Neu] von Elena Gilbert
0 20.03.2021 00:21goto
von Elena Gilbert • Zugriffe: 171

Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 131 Gäste , gestern 129 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 4044 Themen und 185382 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 198 Benutzer (21.12.2023 14:54).

disconnected Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor