INTRO

Geeignet für alle Mystery & Horror-Fans oder für 'Nicht-Fans' der Serie. Serienwissen muss nicht vorhanden sein, da wir uns nur an gewissen Eckpunkte halten.
WIR SPIELEN NACH DEM PRINZIP DER ORTSTRENNUNG!
Aktuell suchen wir «Lorenzo St. John «Matt Donovan «Nadia Petrova «Vincent Griffith «Milton Greasley «Kaleb «MG «Dorian Williams «Wade «Sebastian «Roman Sienna und andere Seriencharas!
»Schüler für unsere Salvatore Boarding School
»Bewohner für Mystic Falls und New Orleans
»Cops für Mystic Falls und New Orleans
»Mitglieder für Marcels Vampirarmee
»Werwölfe für unsere Rudel
TEAM
26.04.2021 Mystic Falls
the daily news
Fake News Breaking NOW
Liebes Tagebuch, heute wird was Schreckliches passieren. Warum habe ich diesen Satz geschrieben? Es ist absurd, denn es gibt keinen Grund für mich, mir Sorgen zu machen. Eher tausend Gründe, mich zu freuen, aber...... Ich schaue auf den Wecker. Halb sechs Uhr morgens. Ich liege im Bett, bin hellwach und fürchte mich. Immer wieder rede ich mir ein, dass ich nur total durcheinander bin wegen des Zeitunterschieds zwischen England und hier. Aber das erklärt noch lange nicht, warum ich solche Angst habe und mich so entsetzlich verloren fühle. Ich weiß, das hört sich verrückt an. Doch selbst als ich das Haus sah und die Verranda, ließ mich dieses Gefühl immer noch nicht los. Alles kommt mir so fremd vor, als ob ich nicht hierher gehören würde und das Schlimmste ist, ich fühle eine schreckliche Sehnsucht. Irgendwo anders ist mein Platz, aber ich kann diesen Ort nicht finden. Heute muss ich mich der Clique stellen. Wir wollen uns vor der Schule auf dem Parkplatz treffen. Warum habe ich solche Angst? Fürchte ich mich etwa vor ihnen? Eine unbekannte Autorin
WEATHER

Mystic Falls: sonnig, 18 Grad New Orleans: bewölkt, 22 Grad
#1

Wohnzimmer

in Taylor Bradfords Haus 13.06.2022 11:04
von Taylor Graham Bradford (gelöscht)
avatar

......







nach oben springen

#2

RE: Wohnzimmer

in Taylor Bradfords Haus 28.08.2022 11:28
von Taylor Graham Bradford (gelöscht)
avatar

Cf: Küche


Kurz nachdem ich das Bad verlassen hatte, führte mich mein Weg in die Küche zurück. Dort angekommen, ging ich zuerst zum Schrank, und holte Teller heraus. Diese platzierte ich auf dem Geschirrwagen, der in der Ecke der Küche stand. In den darauffolgenden Minuten legte ich noch Servietten und Besteck dazu. Danach folgten die Gläser. Weil ich nicht wusste, was Julian gerne trank, hatte ich mich für mehrere Gläser entschieden. Zufrieden und mit einem leisen Seufzen betrachtete ich den Geschirrwagen. War es auch nicht zu viel, was ich hier aufgefahren hatte? Hatte ich etwas vergessen? Ich würde es erst erfahren, wenn Julian hier wäre. Wieder folgte ein leicht nervöser Blick zur Küchenuhr. Leise sprach ich mir beruhigende Worte zu. Dann umfasste ich mit meinen Händen den Griff des Geschirrwagens und schob diesen in das geräumige Wohnzimmer.


Dort angekommen verbrachte ich die nächsten Minuten damit, den Tisch zu decken. Als sich alle Teller, das Besteck, die Servietten und die Gläser an ihrem Platz befanden, ging ich zum Wohnzimmerschrank, und holte die Kerzenständer heraus. Das letzte Mal waren sie vor einer gefühlten Ewigkeit zum Einsatz gekommen. Wenig später steckte ich die passenden Kerzen in die Ständer, und trat danach einige Schritte zurück, um mein Werk zu betrachten. Zufrieden seufzte ich auf. Jetzt fehlte nur noch eines. Oder besser gesagt, ein gewisser Jemand. Ich hatte meinen Gedanken gerade zu Ende gedacht, als ich das Geräusch des schweren Türklopfers an der Haustüre hörte. Ja, ich hatte zur Sicherheit auch eine Klingel anbringen lassen. Für den Fall, dass ich den Klopfer überhören würde. Ich blickte kurz auf meine Armbanduhr, und wusste sofort, dass es nur Julian sein konnte. Um ihn nicht all zu lange warten zu lassen, lief ich so schnell wie möglich zur Tür. Dort angekommen, holte ich kurz Luft, strich mir unnötigerweise die Klamotten glatt. Dann drehte ich den Schlüssel um, und öffnete die schwere Tür. Als ich Julian in seine blauen Augen blickte, blieb mir fast das Herz stehen. Er sah einfach umwerfend aus, wie er vor mir stand, und sein Gesicht von den Sonnenstrahlen, die auf meinen Eingangsbereich fielen, umrahmt wurde. Schnell schluckte ich einige Male, um ihm antworten zu können.

„Hey Julian. Schön, dass du hier bist. Gut schaust du aus.“ Ich machte eine kleine Pause, in der ich ihn anlächelte. Dass er gut aussah, war sehr untertrieben. Aber ich wollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, und ihm entgegenschleudern, wie heiß er aussah. Wohlmöglich würde ich ihn damit verschrecken. Julian sollte sich wohl in meinem Haus, und in meiner Gesellschaft fühlen. Wir hatten uns lange nicht gesehen, und somit einiges nachzuholen. Deswegen wollte ich den Abend so neutral wie möglich verlaufen lassen. Damit Julian eintreten konnte, machte ich ihm etwas Platz. „Komm rein, fühl dich wie zu Hause. Das Wohnzimmer ist dort hinten.“ Mit einer Handbewegung wies ich in die entsprechende Richtung. Dabei ignorierte ich das schnelle Klopfen meines Herzens so gut es ging.


@Julian Dawson







nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 137 Gäste , gestern 129 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 4044 Themen und 185382 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 198 Benutzer (21.12.2023 14:54).

disconnected Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor